Suche

Web

HEIDI

HEIDI-Katalogssuche
(einfache Suche)

HeidICON

HeidICON-Suche
(Freitext im Pool "Europ. KG")
 

Person

LSF-Suche
(Personen: NUR Nachname)
 

Kurse

LSF-Suche
(Kurse: Titel)
 
 
Veranstaltungen

Do, 18.01.2018

18:15 Uhr

Schnittstellen zwischen Kunst und Recht. Museen und Kunstmarkt im politischen und juristischen Streit

Prof. Dr. Sophie Schönberger, Universität Konstanz, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Medienrecht, Kunst- und Kulturrecht

Do, 25.01.2018

13:00 Uhr

Der Heidelberger Filmclub

Aliena Guggenberger, B.A., Institut für Europäische Kunstgeschichte

Fr, 02.02.2018

10:00 Uhr

Prof. Dr. Peter Anselm Riedl – Facetten einer Persönlichkeit

Alle Termine & Veranstaltungen

Institut für Europäische Kunstgeschichte (IEK)

Institutssprecher

Prof. Dr. Matthias Untermann

Adresse

Seminarstraße 4
69117 Heidelberg
Anfahrt

Kontakt

Tel.: +49 (0) 6221 / 54 - 2423

 

 

Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften

Herzlich Willkommen

18. Januar 2018 | Vortrag von Prof. Dr. Sophie Schönberger

18. Januar 2018 | Prof. Dr. Sophie Schönberger: Schnittstelle zwischen Kunst und Recht. Museen und Kunstmarkt im politischen und juristischen Streit Prof. Dr. Sophie Schönberger
Universität Konstanz

Schnittstelle zwischen Kunst und Recht. Museen und Kunstmarkt im politischen und juristischen Streit

18. Januar 2018, 18 Uhr c.t.
Institut für Europäische Kunstgeschichte,
Graimberg-Raum

Arrow Poster

23. Januar 2018 | Institutsbibliothek erst ab 10:30 Uhr geöffnet

Aufgrund einer internen dienstlichen Angelegenheit öffnet die Institutsbibliothek am Dienstag, den 23. Januar 2018 erst um 10:30 Uhr.

2. Februar 2018 | Symposium

Prof. Dr. Peter Anselm Riedl – Facetten einer Persönlichkeit

Aus Anlass des Todes von Prof. Dr. Peter Anselm Riedl, der vom Sommersemester 1969 bis zum Sommersemester 1998 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kunstgeschichte am damaligen Kunsthistorischen Institut innehatte, richten die Stadt Heidelberg, die Akademie der Wissenschaften, der Kunstverein Heidelberg sowie die Universität Heidelberg/Institut für Europäische Kunstgeschichte am 2. Februar 2018 ein Symposium zu Ehren des im August 2016 verstorbenen Kunsthistorikers aus. Die vielseitigen Betätigungsfelder Riedls in der Lehre, der Forschung, der Förderung der zeitgenössischen Kunst und der Denkmalpflege werden tagsüber ab 10 Uhr mit in der Neuen Aula der Universität gehaltenen Vorträgen gewürdigt, an die sich abends ab 18 Uhr eine Veranstaltung im Heidelberger Kunstverein anschließt. Ab 19 Uhr erinnert eine Gesprächsrunde mit Weggefährten aus Lehre und Forschung, Kurator*innen und bildenden Künstler*innen an verschiedene Facetten der Persönlichkeit Prof. Dr. Peter Anselm Riedls. Das Abendprogramm wird durch die Lesung einer Auswahl seiner Texte und die Präsentation von Ton- und Bilddokumenten abgerundet. [Programm] Adobe

Neueste Publikationen


Dieter Lammers: Kloster Lorsch – Die archäologischen Untersuchungen der Jahre 2010-2016. Klostermauer, Spittelsberg, Klausurgebäude, KlostergeländeDieter Lammers
Kloster Lorsch – Die archäologischen Untersuchungen der Jahre 2010-2016. Klostermauer, Spittelsberg, Klausurgebäude, Klostergelände

Die UNESCO-Welterbestätte Kloster Lorsch steht seit langem im Blickpunkt der Archäologie. Erstmals werden in einem auf drei Bände angelegtem Werk die Ergebnisse neuester Forschungen  zusammengetragen und so die Bau- und Nutzungsgeschichte dieses einzigartigen Ortes nachgezeichnet. Das Kloster Lorsch ist nicht nur wegen seiner weltberühmten Torhalle von überragender kunsthistorischer Bedeutung. Umfangreiche Arbeiten zur Umgestaltung des Klostergeländes haben in den letzten Jahren zu archäologischen Untersuchungen durch das Institut für Europäische Kunstgeschichte geführt, deren Ergebnisse ein völlig neues Bild auf die Entwicklung des Klosters werfen. Der erste Band liegt nun vor. [weitere Informationen]


Henry Keazor (Hrsg.): Film Plakat Kunst. Dietrich Lehmann und der Heidelberger Filmclub der 50er JahreHenry Keazor (Hrsg.)
Film Plakat Kunst. Dietrich Lehmann und der Heidelberger Filmclub der 50er Jahre

In den 50er Jahren schuf der Medizinstudent Dietrich Lehmann (1929-2014) handgemalte Filmplakate für den studentischen Filmclub Heidelberg, dessen Wirken über Heidelberg hinaus eine beachtliche Strahlkraft in das bundesrepublikanische Nachkriegsdeutschland hatte. Der die gleichnamige Ausstellung des Universitätsmuseums Heidelberg begleitende Katalog ordnet die Plakatschöpfungen Lehmanns innerhalb der Entwicklungsgeschichte des Filmplakats ein und setzt sich in Beiträgen mit der Geschichte des Heidelberger Filmclubs wie der Filmclubs in Deutschland generell auseinander. Darüber hinaus werden Hintergründe zur nationalen und lokalen Kinogeschichte beleuchtet und die Persönlichkeit Dietrich Lehmanns vorgestellt. [weitere Informationen]

Weitere neue Publikationen finden Sie unter Forschung.

Presse | Sind Handy-Konzertfilme die Zukunft?

12.12.2017, Deutschlandfunk Kultur.
Mike Herbstreuth im Interview mit Prof. Dr. Henry Keazor
Auf Konzerten von Alicia Keys oder Guns'N'Roses sind sie verboten: Smartphones. Dass sie aber nicht nur nervig sind, sondern mit ihnen etwas sehr Sehenswertes entstehen kann, zeigt der erste Handy-Konzertfilm.
[zum Artikel und Podcast]

Presse | Andy Warhols Beethoven-Porträts

08.11.2017, SWR 2. Fanny Opitz im Radiointerview mit Dr. Ulrich Blanché
Klassiker im Popart-Stil. In der aktuellen Hörfunk-Serie "Dies Bildnis ist bezaubernd…" präsentiert der SWR2 Musikerporträts aus acht Jahrhunderten. Was verraten diese Darstellungen über die Musiker und ihre Zeit? Diesmal stellt Fanny Opitz im Interview mit dem Heidelberger  Kunsthistoriker Ulrich Blanché Andy Warhols Beethoven-Bilder vor, eine vierfache Neu-Interpretation des berühmten Porträts von Joseph Karl Stielers von 1820. [zum Podcast]

Nachruf | Peter Anselm Riedl (1930 – 2016)

Das Institut für Europäische Kunstgeschichte trauert um Prof. Dr. Peter Anselm Riedl. Er übernahm 1969 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kunstgeschichte am damaligen Kunsthistorischen Institut und wurde 1998 emeritiert. Sein über die Emeritierung hinaus reichendes Engagement für seine Schülerinnen und Schüler sowie sein Interesse an den Geschicken des Instituts werden uns fehlen. Bis heute ist das Erscheinungsbild des Instituts für Europäische Kunstgeschichte auch seiner Voraussicht zu verdanken. [zum Nachruf]

 

Seitenbearbeiter: Webadministrator
Letzte Änderung: 17.01.2018
zum Seitenanfang/up