Suche

Web

HEIDI

HEIDI-Katalogssuche
(einfache Suche)

HeidICON

HeidICON-Suche
(Freitext im Pool "Europ. KG")
 

Person

LSF-Suche
(Personen: NUR Nachname)
 

Kurse

LSF-Suche
(Kurse: Titel)
 
 
Veranstaltungen

Donnerstag, 17.07.2014

18:00
Uhr

Spanish late gothic choir stalls: from „mudéjar” to „flemish” models

Prof. María Dolores Teijeira Pablos, Universidad de Léon, Spain.

Alle Termine & Veranstaltungen

Institut für Europäische Kunstgeschichte (IEK)

Institutssprecher

Prof. Dr. Henry Keazor

 

Adresse

Seminarstrasse 4
D-69117 Heidelberg

Telefon

+49 (0)6221 / 54 - 24 23

Anfahrt

siehe hier

 

 

Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften

Herzlich Willkommen

Aktuelle Nachrichten und Veranstaltungen

Fotos | Semestereröffnung mit Promotionsfeier am 14.4.2014

Am 14. April 2014 wurde das Sommersemester 2014 feierlich eröffnet. Dabei wurden die Absolventinnen und Absolventen des vergangenen Wintersemesters 2013/14 verabschiedet wobei herausragende Leistungen im Fach Europäische Kunstgeschichte zusätzlich mit dem Semesterpreis für Bachelor und dem Semesterpreis für Master gewürdigt wurden. Höhepunkt des Abends stellte der Festvortrag von Dr. Helen Barr (Goethe-Universität Frankfurt am Main) über "Bellende Konkurrenten, bissige Kommentare. Eine Spurensuche in Alessandro Alloris Werken" dar. [Fotogalerie]

Neuausschreibung | Erasmus, BA Plus und IMKM

Erasmus

Bis zum 22. April können Sie sich für ein Erasmus-Auslandsstudium im WS 2014/15 und/oder im SS 2015 bewerben. Es sind noch Plätze in Bern (2), Ghent (1), Louvain-la-Neuve (1), Lyon (3), Pisa (1), Siena (1) und Valencia (2) zu vergeben.

Mit dem neuen Programm Erasmus+ können auch Studierende, die bereits durch Erasmus gefördert wurden, in einer neuen Studienphase (Bachelor/Master/Promotion) nochmals ins Ausland gehen.

Bachelor Plus

Im Bachelor Plus-Programm stehen für einen integrierten Auslands- und Praktikumsaufenthalt ab WS 2014/15 jeweils noch 4 Plätze in Siena und in León offen (Bewerbungsschluss: 30. April 2014)

Weitere Informationen unter:

http://www.iek.uni-hd.de/studium/erasmus.html

http://www.iek.uni-hd.de/studium/bachelor-plus.html

Internationaler Master Kunstgeschichte und Museologie (IMKM)

Bis 15. Mai 2014 läuft die Bewerbungsfrist für das viersemestrige binationale Masterstudienprogramm in Kooperation mit der Ecole du Louvre Paris.

Weitere Informationen unter: http://www.ecoledulouvre.fr/heidelberg.html

Mit großer Freude gibt das IEK bekannt, dass die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) den Studiengang für weitere vier Jahre fördert.

Freie Seminarplätze

Liebe Studierende, haben Sie noch Lücken in Ihrem Stundenplan? In einigen Seminaren sind noch Plätze zu vergeben. Informieren Sie sich hier über die Veranstaltungen.

Podiumsgespräch | Schorsch Kameruns Fluxus-Konzert-Installation

Am 22. März 2014 fand im Schauspielhaus Stuttgart ein Podiumsgespräch mit dem Musiker und Regisseur Schorsch Kamerun (Die Goldenen Zitronen), der Bühnenbildnerin Katja Eichbaum und den Kuratoren der Fluxus-Ausstellung Bettina Kunz und Steffen Egle zu Kameruns Theaterstück "Denn sie wissen nicht was wir tun – Eine Fluxus-Konzertinstallation" statt. Moderiert wurde das Gespräch von Dr. Ulrich Blanché, wissenschaftlicher Assistent am IEK.
[Weitere Infos] [Audio-Mitschnitt] [Text-Auszüge aus dem Gespräch]

Studentisches Projekt | Künstlerheft zum Emy-Roeder-Preis 2014

Alle drei Jahre vergeben das Land Rheinland-Pfalz und der Kunstverein Ludwigshafen den Emy-Roeder-Preis für Junge Kunst. Im Rahmen des Seminars "Journalistisches Schreiben und Kunstkritik" von Annika Wind im WS 2013/14 am IEK der Universität Heidelberg haben Studierende die KünstlerInnen interviewt und porträtiert. Was Fernseher mit Brüsten verbindet, warum Strickjacken aus dem Rhein Kunst sind und ein Teppich aus Glasfasern entstanden ist, zeigt nicht nur eine Ausstellung in Ludwigshafen bis 27. April 2014, sondern nun auch ein Künstlerheft, das aus dem Seminar hervorgegangen ist.
Adobe Künstlerheft "Emy-Roeder-Preise 2014"

Ausstellung | Bausteine zur mittelalterlichen Geschichte von Worms

Ss2014 Ausstellung Bausteine-wormsDie Ausstellung vereint die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Seminar „Willkommen in der Wissenschaft - Architektur zum Anfassen“ des Wintersemesters 2013/14 unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Untermann und Tina Schöbel M.A.

Ausgestellt werden romanische Bauteile des Wormser Doms und gotische Fragmente aus dem Umkreis des Dombezirks. Ungeachtet ihres Alters waren die unerforschten Stücke im Hinterhof des St. Andreasstifts in Worms der Verwitterung ausgesetzt. Sie wurden von den Studenten des IEK Heidelberg gesäubert, anhand von Werkzeugspuren und Stilmerkmalen nach Möglichkeit datiert und einem Herkunftsort zugeordnet. Durch einige, gute erhaltene Fragmente war es sogar möglich, Rückschlüsse auf die Baugeschichte des Wormser Doms zu ziehen. Jeder Student präsentiert die Ergebnisse zu dem von ihm untersuchten Objekt auf einer eigenen Tafel.
Die Ausstellung wird ab dem 31. März bis Ende April im Museum der Stadt Worms, das sich  im Andreasstift befindet, zu sehen sein. Wir freuen uns auf Besucher!

 

23.03.2014 | SWR 2 | Wissen | Interview mit Prof. Keazor

Serielle Mythenfabrik. Warum die Simpsons Kult sind.

Mittlerweile besitzt die Zeichentrickserie "Die Simpsons" auch in Deutschland Kultcharakter, und das liegt nicht nur an den bizarren skurrilen Charakteren und Geschichten, sondern auch an der inhaltlichen Komplexität. Die Serie spielt fortwährend mit gesellschaftlichen, popkulturellen und politischen Mythenkonstrukten; und für viele Fans macht das einen Teil der Faszination aus. Henry Keazor, Professor für Neuere und Neueste Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg, zeigt, welche Funktion diese Mythen haben. [Podcast]

27.02.2014 | Frankfurter Allgemeine Zeitung

In Mainz steht die zweitälteste Kirche auf deutschem Boden. Marlene Kleiner und Prof. Matthias Untermann fanden in St. Johannis Mauerreste aus frühkarolingischer Zeit. Die Rede ist von einem „archäologischen Sensationsfund“. [zum Artikel]

03.03.2014 | Rhein-Neckar-Zeitung | Interview mit Prof. Keazor

Wolfgang Beltracchi hat jahrzehntelang Kunstwerke berühmter Künstler gefälscht. Am 6. März kommt der Film "Beltracchi - Die Kunst der Fälschung" in die Kinos. Der Heidelberger Kunsthistoriker Prof. Henry Keazor sieht in dem Fälscherskandal einen "Weckruf" für den Kunstmarkt. [zum Artikel]

Was war das los, Herr Posada? | Dein Beitrag zu MIRADAS

Miradas Studentenbeitrag

Für den Katalogteil "Kunstwerke fürs Gedächtnis" sind Studierende dazu aufgerufen, relevante Werke aus dem iberischen und ibero-amerikanischen Bereich vorzustellen. Richtlinien, Beispiele und weitere Informationen zu Deinem Beitrag in Miradas findest Du auf http://iek.uni-hd.de/ibero.

 

 

 

Neues aus dem Institut

Neueste Publikationen


Cover Verborgen-unsichtbar-unlesbarTobias Frese, Wilfried E. Keil und Kristina Krüger (Hrsg.)
Verborgen, unsichtbar, unlesbar. Zur Problematik restringierter Schriftpräsenz
[weitere Informationen]

 

 


Cover Heidelberg-mittelalter-renaissanceChristoph Mauntel, Carla Meyer und Achim Wendt (Hrsg.)
Heidelberg in Mittelalter und Renaissance. Eine Spurensuche in zehn Spaziergängen

Mit Fotografien von Renate Deckers-Matzko, Fotografin am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg.
[weitere Informationen]


Cover Klosterlexikon Band-1Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Hans Ammerich, Pia Heberer, Charlotte Lagemann (Hrsg.)
Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Band 1 A – G
[weitere Informationen]

 


Cover Potenzial-und-potenzierung-kuenstlerischer-theorieEhninger, Eva / Nieslony, Magdalena (Hrsg.)
Theorie2. Potenzial und Potenzierung
künstlerischer Theorie

[weitere Informationen]

 

 

Weitere neue Publikationen finden Sie unter Forschung.

Seitenbearbeiter: Webadministrator
Letzte Änderung: 16.04.2014
zum Seitenanfang/up